Durchs Gelände zur Schule – Weg mit dem SUV

Auto ScheinwerferJeden morgen fahre ich mit dem Radl an einer kleinen netten Grundschule vorbei. Bis kurz vor dem Gebäude kann man noch gut an den Eltern und Kindern vorbei fahren. Vor dem Schulgebäude geht das Chaos jedoch los. Die lieben Eltern müssen ihre kleinen Schützlinge auch unbedingt mit dem fetten SUV möglichst direkt vor die Klassenzimmertüre liefern.

Und diese SUV’s regen mich einfach nur noch auf. Den wenigsten gehört der teure Geländewagen selbst. Meistens sind diese von den Firmen als Firmenwägen. Da kann man sich so etwas ja auch ruhig mal leisten. Das macht auch schon einiges her, wenn man mit dem Proletenkarren beim nächsten Meeting aufkreuzt.

Privat würden sich wohl die wenigsten so einen Koloss kaufen. Schon allein das Benzingeld. Als normaler Bürger kann man es sich ja kaum leisten sein Auto mit Geldscheinen anzutreiben. Da kommt lieber ein Kleinwagen her. Schön effizient und nicht zu umweltbelastend.
Der Firmenwagen darf aber schon einmal auf Hundert Kilometer die Erde um ein Grad erhitzen. Ist ja auch egal. Die Firma kauft dann eben einfach eine neue Welt wenn wir diese kaputt gemacht haben. Kann man ja auch als neuen Absatzmarkt sehen.

Aber meistens sitzt eh jemand anderes am Steuer. Nein, nicht der, der den Wagen von der Firma bekommen hat. Seine Frau. Ich erlebe es tagtäglich leider zu oft, als das ich es auslassen könnte.
Diese Frauen sind eine allgemeine Gefährdung für den Straßenverkehr. Durchgehend hetzen sie mit ihren riesen Kisten durch das Gelände der Straße zur Schule, zum Kaffeekränzchen und dann auch noch zum Fußball oder Tennistraining. Immer mit Vollgas nach der Devise: „Ich habe ja sowieso das schwerere Gefährt und man muss verstehen, dass ich damit nicht klar komme.“

Deshalb, verbietet diese Karren und achtet auch bei Firmenwägen auf die Umwelt!

Foto von 96dpi

, , ,

6 Kommentare

Maxi am 10. Oktober 2009

Stimmt! Es verlangt ja keiner, dass man gleich bei GreenPeace beitritt, es reicht wenn man im Alltag ein wenig auf sie Rücksicht nimmt, unsere Mutter Erde!

Gilly am 11. Oktober 2009

Aber selbstverständlich kaufen sich die Leute auch Privat solche Karren. Bedenke: Wenn du einen SUV als Firmenwagen bekommst, hast du eine Position in der Firma erreicht, die dir locker 4000-5000€ Nettogehalt monatlich einbringen. Wenn jucken da die 300€ Benzinkosten im Monat? You See?

René Fischer am 14. Oktober 2009

Ähh… mal ganz nebenbei: Ein Firmenwagen muss versteuert werden (geldwerter Vorteil). Das heißt, der mindert das was du am Ende auf dein Konto ausbezahlt bekommst.

Abgesehen davon werden die meisten Firmen auch den Sprit für die Firmenwagen übernehmen. Und das die Ehefrauen die Firmenwagen fahren, halte ich auch eher für ein Gerücht (hat schon versicherungstechnische Gründe). Wie soll der Mann sonst zur Arbeit kommen? Oder fährt der etwa mit dem Kleinwagen?

Daniel: Warum gibt es hier eigentlich keine Mailbenachrichtigung bei Folgekommentaren?

Daniel am 15. Oktober 2009

@Gilly: Das ist schon klar. Aber sollten sie bei 5000€ Gehalt nicht auch an die Umwelt denken?

Daniel am 15. Oktober 2009

@René: Ich denke schon, dass einige Frauen mit den Firmenwägen herumfahren. Da fährt der Mann dann halt mit der S-Bahn in die Arbeit.
(Ich werde mal versuchen eine Mailbenachrichtigung für Folgekommentare einzustellen)

Lars am 2. November 2009

Ich denke, SUVs werden in unseren Breiten vor allem deshalb gefahren, weil sie ein Gefühl von Sicherheit vermitteln. Man sitzt sehr hoch, hat daher eine gute Übersicht und die Vehikel sind sehr schwer, so dass sie sich bei Crashs nicht so leicht wegrammen lassen. Das geht natürlich auf Kosten der anderen Verkehrsteilnehmer, ein Kleinwagen hat da keine Chance.

Eintrag kommentieren

*

(c) Daniel Leicher 2008-2021