Informatikunterricht aktuell gestalten?

Ich bin Schüler und habe Informatikunterricht, leider. Aber, was lernt man eigentlich im Informatikunterricht am Bayerischen Gymnasium? Ich kann nur sagen, nicht viel.
Wir haben letztes Jahr in der 10. Klasse das erste Jahr Informatik gehabt. Mit 16/17 Jahren ist das vielleicht schon ein bisschen spät. Das erste was wir gelernt haben war, wie man einen Text bei OpenOffice Writer formatiert und eine Präsentation in OpenOffice Impress gestaltet. Wieso soll man so etwas lernen, wenn es alle die meisten eh schon können. Man muss einem Jugendlichen, der mit dem Computer aufwächst, so etwas nicht erklären.
Bei HTML und Java ist es anders. In diesen Bereichen haben die meisten auch noch nicht viel Ahnung und man kann noch etwas dazu lernen.

Der Lehrplan könnte natürlich auch etwas an das ‚Jetzt‘ angepasst werden und statt Textverarbeiter und Bildschirmpräsentation vielmehr ein paar andere Dinge lehren, wie zum Beispiel

  • Recherchieren mit Google, Wikipedia u.ä.
  • Urheberrecht im Internet
  • Rechte und Auswirkung beim veröffentlichen von Bildern und Texten im Internet
  • Verhalten in Social Networks
  • Leben mit dem Web 2.0 (Blogs, Podcasts, Twitter)
  • u.v.m.

Das Kultusministerium wird aber mit dem starren Lehrplan es nicht schaffen, auf aktuelle Themen und Möglichkeiten in unserem Zeitalter eingehen. Das Internet ist einfach zu schnelllebig für das Schulsystem.

Wie ist/war euer Informatikunterricht und was für Änderungswünsche hättet ihr?

, ,

2 Kommentare

Samuel am 27. April 2009

Ich wäre froh, hätte ich überhaupt Informatikunterricht. Aber es stimmt schon, der Lehrplan klingt bei dir sehr statisch, wobei Informatik eigentlich genau das ist (Datenbanken sind imho ebenfalls wichtig, OpenOffice zu lehren ist Käse). Deine Vorschläge würd ich unter Medienkompetenz einordnen, was ein interessantes Fach wäre. Aber wie ich hier unsere Staatsregierung kenne, kommt das frühestens in 20 Jahren…

Daniel am 27. April 2009

@Samuel Meiner Meinung nach sollte man statt OpenOffice etc., was eh jeder kann, Medienkompetenz unterrichten. Dann bräuchte man auch kein eigenes Fach.

Eintrag kommentieren

*

(c) Daniel Leicher 2008-2019