Twitter darf nicht Mainstream werden

Am Samstagabend habe ich mich mit Daniel Spangenberg (@neonlex) in München getroffen. Wir haben uns nur über Twitter kennen gelernt und da wir ein gemeinsames Projekt machen schon einmal länger über Skype unterhalten. In München war aber unser erstes Treffen.
Als wir so ein bisschen geredet haben sind wir auf den seltsamen Gedanken gekommen: „Twitter darf nicht Mainstream werden“ .

Wenn ich mir es nochmal so überdenke weiß ich auch warum. Das Treffen in München, wo auch noch Paul Neumann (@seo_adsense) dabei war, ist schon meine zweite Begegnung mit Twitterern gewesen.
Beim Grillcamp in Stockdorf vor ein paar Wochen war es genauso. Es war wieder genauso spannend Menschen, die man nur über das Internet kennt, persönlich zu treffen. Es hat einen bestimmten Reiz, wenn man nach vielem lesen und schreiben sich endlich mal die Hand geben kann. Meistens sind die Menschen auch genauso, wie man sie eingeschätzt hat.
Nach jedem Treffen habe ich auch später noch bei jedem Tweet oder Blogpost von den Personen, ein Bild im Kopf und bei Replies kann man sich besser verstehen.

Wenn Twitter im Mainstream wäre könnte man diesen Reiz nicht mehr so stark erleben. Durch die vielen Personen wird man den eigenen Freunden und Bekannten mehr folgen als irgendwelchen neuen Leuten. Wie ich es jetzt schon selbst bemerke ist bei einem Treffen mit Bekannten, die auch twittern, kein wirklicher Reiz mehr vorhanden. Man sieht sich halt wieder.

Aktuell will ich manche Leute, die ich nur über Twitter/Blogs und vielleicht noch Facebook kenne sehr gerne kennen lernen und mich mal mit ihnen persönlich unterhalten.

Dieses Empfinden kann kein anderes Social Network so vermitteln, wie es Twitter macht.

Seht ihr es genauso wie ich? Wie geht es euch, wenn ihr mal Twitterer persönlich trefft?

, ,

3 Kommentare

Daniel Spangenberg am 3. August 2009

Habe da die selben Ansichten wie du, allerdings wäre es schon schön, wenn es doch noch ein paar mehr „Twitterer“ geben würde.

Schöne Grüße aus Erfurt 😉

Alper Iseri am 4. August 2009

Ich glaube es liegt sehr viel an einem selber. Egal ob etwas Mainstream ist oder nicht. Noch immer kann man besondere Menschen erleben oder sich hier und da überraschen lassen. Sind Blogs mittlerweile Mainstream? Vielleicht. Ist es Twitter? Noch nicht. Ich mache mir darüber nicht so sehr meine Gedanken.

Paul am 6. August 2009

Ja so ist es.
Für mich war es auch der Reiz Alper persönlich zu treffen, denn schließlich lese ich gerne seinen Blog. Die Unterhaltung war auch sehr nett.
Aber ich hab auch etwas entscheidendes gelernt, etwas was mir vorher nicht bewusst war. Aber das behalte ich für mich.

Eintrag kommentieren

*

(c) Daniel Leicher 2008-2019