Wie mein re:publica Würfel mit nach München flog

rp13 Würfel auf Reisen

Manchmal hat man ja so dumme Ideen, die man dann doch irgendwie in die Tat umsetzt. Gestern auf der re:publica war es wieder so weit. Alle Stände, Bühnendekorationen, Trennwände und Sitzgelegenheiten waren dort aus  8700 großen Pappwürfeln gebaut. Einfach Wahnsinn. (Ein kleines Video davon)

Aus einer dummen Idee heraus habe ich mir dann so einen Würfel geschnappt und wollte diesen mit nach München nehmen. Per Flugzeug. Also erst einmal über die re:publica tragen, durch die U-Bahn schleifen und im Bus zum Flughafen transportieren. Mit der Zeit habe ich erst gemerkt, wie unhandlich dieser Würfel doch war.

Die Lufthansa Angestellte am Check-In Schalter musste dann schon ein bisschen grinsen, als ich meinen Würfel aufgeben wollte. Ging leider auch nicht so leicht. Also weiter zum Sperrgepäck. Der Angestellte dort fragte noch was drinnen war, worauf ich nur mit „Ähhh, Luft. Der ist von so einer Konferenz. Die hatten 8700 von denen dort“ antworten konnte und schon war der Würfel geröntgt und auf den Förderbändern verschwunden.

Ein bisschen Angst hatte ich an diesem Moment schon. Der Würfel ist nichts anderes als Pappe und wiegt tatsächlich nichts.

In München beim Sperrgepäck dann noch der kurze Schock, als nur ein Papphaufen auf dem Band lag. Zum Glück war dort noch ein Fahrrad drin versteckt. Mein Würfel lag dann auf dem Gepäckband genau gegenüber. Vollständig und komplett unversehrt.

Danke #rp13 für die drei Tage und den Würfel und Kompliment an die Lufthansa, dass sie diesen Spaß mitmacht!

(Die Instagram Fotos von oben findet ihr übrigens hier, hier und hier)

, , ,

5 Kommentare

Pappwürfel von der re:publica als nerdiges Souvenir auf Tour. | Silvernerd am 9. Mai 2013

[…] Der fliegende Würfel von Daniel Leicher […]

Otto am 10. Mai 2013

Was waren denn die Kosten für den Würfeltransport?

Daniel am 10. Mai 2013

Der Transport hat mich nichts gekostet. Ich hatte nur Handgepäck dabei und bei der Lufthansa kann man noch ein weiteres kostenloses Gepäckstück aufgeben. Das war dann in meinem Fall der Würfel.

Oh wow am 12. Mai 2013

Oh wow, ein Pappwürfel von einer ultralangweiligen Konferenz. Hast du nichts Sinnvolleres zum Bloggen?

dl_blog » 25 sechs Sekunden Follow Me Arounds von der re:publica am 10. Mai 2014

[…] Letzte Woche war ich mit dem Dani wie viele meiner Kollegen und ganz viele andere Internet People auch auf der re:publica in Berlin. Einer Konferenz oder wie die Veranstalter sagen, einem Festival mit Themen rund um die Digitale Gesellschaft, Netzpolitik und das Internet. Wer sich erinnert, letztes Jahr hatte ich da so einen Würfel mitgenommen. […]

Eintrag kommentieren

*

(c) Daniel Leicher 2008-2018