TV-Twittern zu Lasten deiner Follower

sdr-trendingtopicsGestern hatte ich kurz gefragt, ob es jemanden störe, dass ich so viel über TV Sendungen twittere. Daraufhin habe ich von @dalacher eine Antwort bekommen, die mich zum nachdenken gebracht hat.

Egal ob bei Germany’s next Topmodel, Supertalent, Wetten, dass…? oder den ProSieben Samstagabendshows mit Stefan Raab. Jedes mal wird extrem viel getwittert. Für alle, die die Sendung in dem Moment schauen ist es das größte. Man kann öffentlich kommentieren was man von der Show hält.
Das Nachsehen haben jedoch die eigenen Follower welche die Sendung nicht schauen aber jeden Tweet lesen müssen. Sie werden förmlich von einer Tweetflut überschwemmt.

Bei der Berliner Nachttaxe, wo die Dreharbeiten live ins Internet gestreamt wurden und Michael Kessler geschriebene Tweets kommentierte, war es jedoch anders. Vor jeden Kommentar wurde ein @kesslermichael gesetzt.
Dadurch entstand für die Zuschauer kein Nachteil. Man konnte die Tweets genauso gut lesen und kommentieren wie wenn sie einen Hashtag hätten. Wer Michael Kessler nicht folgte, wurde aber auch nicht durch irgendwelche Tweets belästigt.

Wieso machen wir das gleiche nicht auch bei den großen Shows? Man könnte für jede dieser populären Sendungen einen Twitteraccount registriert, der z.B. für Schlag den Raab @SdRTV und für Germany’s next Topmodel @gntmTV heißen könnte. Jeder, der diese Show kommentieren will, hat so die Möglichkeit per @Replie an den Account seine Meinung zu äußern.
Man kann weiterhin kommentieren, verärgert jedoch nicht seine eigenen Follower.

Was hältst du von dieser Idee? Schreibe deine Meinung doch in einem Kommentar oder verbreite diesen Artikel.

, , , , ,

20 Kommentare

Dominik am 1. November 2009

Die Idee ist gut, aber es wird vermutlich an der Umsetzung scheitern, da das ja erst bekannt gemacht werden müsste. Und viele würden sich da vielleicht auch nicht einlassen. Ich überlese solche Tweets meistens.

Daniel am 1. November 2009

@Dominik: Das mit dem bekannt machen wäre sicherlich ein Problem. Dazu könnte man jedoch mit Unterstützung von @ProSieben und einem vorherigen informieren beitragen, dass es mehr genau so machen. Wenn dies dann in den Suchen auftaucht, werden auch viele andere aufspringen.

Maxi am 1. November 2009

Verstehe ich nicht ganz: Heißt das Jeden meiner TV-Tweets sende ich an @gntmTV ? Denn meine Follower hätten dann ja immer noch ne volle Timeline.

Daniel am 1. November 2009

@Maxi: Also du sendest deine TV-Tweets immer genau an den Sendungs-Twittereraccount. Nur wenn deine Follower dir und @gntmTV folgen erscheint bei ihnen dein Tweet. Ansosten ist nichts zu sehen.

@Leo: Du kannst dafür ja dem Sendungs-Twitteraccount folgen. Dann hast du wieder alle deine Tweets.

Leo am 1. November 2009

An sich eine gute Idee. Obwohl mich persönlich die TV-Tweets nicht wesentlich stören, da abends die normalen Tweets eh abnehmen und so wenigstens weiterhin ein wenig „was los ist“ auf Twitter *hihi*

bonkii am 1. November 2009

Ich fände die Einrichtung eines Sendungs-Twitteraccounts super, da ich selber kein Fernsehen schaue und die #sdr-Tweets schon nerven.
Übrigens: es heißt @reply, nicht @Replie 😉

Maxi am 1. November 2009

Wie sende ich sie denn an den Account?

Daniel am 1. November 2009

@Maxi: Senden ist vielleicht das falsche Wort. Soll heißen: „@gntmTV Heidi hat eine doofe Stimme.“

Maxi am 1. November 2009

Ja, genau. Aber das lesen dann ja auch meine Follower, was ihre Timeline wieder voll macht.

René Fischer am 2. November 2009

Ja und Nein. Ich will eine Mute-Funktion, mit der ich einen bestimmten Hashtag oder User für x Minuten ausblenden kann. Alles andere ist Spielkram.

Katrin am 2. November 2009

also ich finde die idee auch gut, denn ich hab
gestern abend bei schwiegertochter gesucht
geschötze 1000 tweets abgelassen und dachte auch
nur so: ou alle follower müssen es mit lesen
und nun bin ich bei bauer sucht frau auch so drna.
ich finde die idee total gut 🙂

Martin Wanke am 2. November 2009

Coole Idee, habe das mal weiterverbreitet (http://twitter.com/mwanke/statuses/5372597234).

@Maxi: Deine Follower kriegen das aber nur mit, wenn sie ebenfalls dem entsprechenden Account folgen (sofern Du das @xxx vorn hinschreibst). Dann aber könnte man aber von einem gewissen Interesse an den jeweiligen Tweets ausgehen…

Anderer Ansatz wäre ein Feature-Request an Twitter: Benutzerdefinierter Negativ-Filter für Hashtags, sollte man zumindest mal vorschlagen. Aber mindestens bis dahin halte ich das für eine gute Idee und würde mitmachen.

ania am 2. November 2009

packts einfach in ne Liste, dann wird eure timeline auch nicht zugespammt, wenn ihr mal nicht schaut. Mit @BSFTv hats heut bestens geklappt. Ich find die Idee super und @SDRTv ist auch schon registriert. Fröhliches Lästern muss so nicht zu Lasten der Follower gehen. Tolle Idee !!

Martin Wanke am 2. November 2009

Update: ProSieben hat zumindest für „Germany’s next Topmodel“ einen entsprechenden Account (@GnT_TV) getwittert: http://twitter.com/ProSieben/status/5373047386

Big2k am 3. November 2009

Mich nerven tausend tweets über #GNMT oder #BSF auch, doch dies spart mir den Fernseher. 😉

Da ich Dich lesenswert finde, bist Du für mich nominiert zum Kreativ Blogger Award: http://big2k.net/2009-kreativ-blogger-award-fuer-big2k

Big2k.net » Kreativ Blogger Award für Big2k am 3. November 2009

[…] Daniel – Kommentar bei „TV-Twittern zu Lasten deiner Follower“ […]

cyberfux am 3. November 2009

Ich gehöre ja zu den wenigen Promill der deutschen Gesellschaft die über keinerlei TV-Empfangsgerät verfügen.

Von daher verstehe ich diese ganze TV-Zwitscherei meistens eh nicht.

Störend ist es jedoch nicht, DAS ist doch der Sinn von Twitter.

Das einzige was mir sauer aufstößt: Ihr lästert alle darüber WIE schlecht Ihr dieses Unterschichten-TV findet – und schaltet doch jede Woche den Mist wieder ein…

TV-Twittern, ohne alle Follower zu nerven – es geht « Scherzinfarkt am 3. November 2009

[…] Eine nette Idee, um nur die zu betwittern, die es interessiert, hatte Daniel Leicher. In seinem Blog erklärt er das Prinzip: Wer über „Bauer sucht Frau“ twittern und nur die Interessierten erreichen […]

Mathis am 3. November 2009

Macht wenig Sinn wenn ich meine Freunde daran erinnern möchte eine Sendung nicht zu verpassen und datt dann nur zu dem Thema erscheint, welches nur der beobachtet , der darüber bescheit weiß. Zwinge keinen zum follown.

Dirk am 9. November 2009

Sehr gute Idee! Und setzt sich ja auch recht gut durch 🙂

Eintrag kommentieren

*

(c) Daniel Leicher 2008-2021