viagra und metoprolol richtige dosierung cialis kamagra gel vrouwen lo último en viagra

Einfach mal ohne Internet?

Schon lange habe ich diesen Gedanken in meinem Kopf. Wie wäre es mal eine Woche ohne Internet zu leben? Ganz ohne Internet wird in unserer Gesellschaft leider schon nicht mehr möglich sein.
Ich bin desto mehr beeindruckt von Jana und Luca. Sie wollen vier Wochen lang komplett ohne Twitter leben. So lange würde ich es mich nicht trauen. Vier Wochen sind schon eine sehr lange Zeit.

Mit dem Internet und vorallem Twitter bin ich viel zu eng verbunden. Wenn ich im Alltag kein Twitter habe fehlt mir was. Als mal die Twitterapp auf dem iPhone nicht funktionierte habe ich gleich eine andere heruntergeladen. Was will ich auch mit einem iPhone ohne Twitter? Wenn ich mir es recht überlege ist das schon ganz schön pervers. Manchmal habe ich schon das Gefühl als wäre ich süchtig.

Im Urlaub ist das anders. Wir suchen nicht explizit nach Hotels/Campingplätze mit Internet. Ich habe auch keine extra Handytarife für das Ausland um ins Internet zu gehen. Im Urlaub geht es auch ohne das World Wide Web.
Mich freut das immer wieder zu sehen. Im Alltag kann ich nicht ohne, im Urlaub habe ich nur die ersten Tage den Drang etwas zu posten. Danach brauche ich es einfach nicht mehr.

Eigentlich sollte es nicht so schwer sein einfach mal eine Woche ohne Twitter auszukommen. Man verpasst sowieso nichts. Wahrscheinlich fehlt mir aber einfach der Kick genau das zu machen.

, , , ,

10 Kommentare

Samuel am 17. Februar 2010

Du sagst es, der Drang (und ehrlichgesagt auch der Grund) für „Abstinenz“ im Alltag fehlt, im Urlaub gehts jedoch problemlos. Allerdings hab ich dann nach dem Urlaub immer das Problem, dass ca. 1500 (kommt auf die Länge des Urlaubs an) interessante Einträge im Feedreader sind und gelesen/überflogen werden wollen…

Daniel am 17. Februar 2010

@Samuel: Nach dem Urlaub ist mein Feedreader auch immer komplett überlaufen. Irgendwie bringe ich es dann aber auch nicht übers Herz einfach alle als gelesen zu markieren.

René Fischer am 17. Februar 2010

@Daniel: Das fällt mir besonders leicht, zumal der GReader die praktische Option bietet, alles älter x Tage/Wochen als gelesen zu markieren.

Daniel am 17. Februar 2010

@René: Die Funktion kannte ich noch gar nicht. Nutze ja auch den GReader. Wo ist die denn versteckt?

René Fischer am 17. Februar 2010

@Daniel: http://twitpic.com/13r5km

Daniel am 17. Februar 2010

@René: Super, danke.

digiom (jana Herwig) am 17. Februar 2010

Wir legen die Latte noch etwas höher – Luca bis zum 31. März, ich bis Ostersamstag (3.4.).

Brauchte vor allem in den ersten Tagen das Büchlein (habe letzten Donnerstag das letzte Mal getwittert), ja, der ‚Drang‘ (oder die GEwohnheit dieses Denkens) lässt schnell nach.

Daniel am 17. Februar 2010

@digiom: Wie gesagt, ich bewundere es, dass ihr das so lange macht. Ich denke mal, dass ich in den nächsten Wochen auch so ein „Experiment“ machen werde. Würde mich schon interessieren, wie mein Geist sich an Twitter & Co gewöhnt hat.

Markus am 19. Februar 2010

Ohne Internet??? Allein bei dem Gedanken wird mir schlecht 😀 #sucht

Und ja, ich verwende Hashtags in Blogkommentaren 🙂

Gilly am 20. Februar 2010

Macht ihr mal, ich bleibe Online und passe aufs Netz auf ;P

Eintrag kommentieren

*

(c) Daniel Leicher 2008-2019