danielleicher@facebookmail.com?

Irgendwie bin ich beim lesen eines netzwertig Artikels auf eine Erkenntnis gestoßen, die eigentlich so einfach und effektiv ist.

E-Mail war mal das große Medium und ist es immer noch. Zumindest in der Arbeitswelt und bei den über 30 Jährigen. Bei denen, die noch etwas jünger sind, wird eine E-Mail Adresse nur registriert, um sich bei einem Social Network anzumelden. Sobald dies erfolgt ist schaut man erst einmal gar nicht mehr rein.
Trotzdem gibt man die Adresse bei Vereinen etc. immer wieder an. Der Verein schickt also brav alle Infos an die E-Mail Adresse. Meistens kommt eine Meldung zurück, in der über das volle Postfach informiert wird. Das Problem ist jetzt natürlich, dass die Jugendlichen die Infos nicht bekommen. Wer kommt auch auf die Idee mal seine E-Mails zu checken?
Auf Facebook & Co. loggen wir uns jedoch täglich ein, bleiben ein paar Stunden, chatten, schreiben Nachrichten, schauen Fotos an etc. Hier bekommen wir alles mit.

Wie genial wäre es dann eigentlich diese zwei Kommunikationsmedien zu verknüpfen. Es sollte doch möglich sein, dass auch nicht Mitglieder eine E-Mail an Facebook schicken könnten. So würde man automatisch bei der Registrierung eine E-Mail Adresse (z.B. <nutzername>@facebookmail.com) bekommen. Hier könnten nun alle E-Mails von extern ankommen. Man muss kein extra E-Mail Postfach checken und kann gleich in Facebook seine Mails anschauen, beantworten und neue schreiben.

Was haltet ihr von einer Facebook E-Mail?

, ,

5 Kommentare

Matt am 6. März 2010

auf jeden fall ein interessanter ansatz. wird es früher oder später bestimmt auch geben. aber xy@facebookmail.com wäre mir zu lang, xy@fbmail.com würde ja auch genügen, vor allem weil oftmals facebook ja schon mit fb abgekürzt wird.

Samuel am 6. März 2010

Also ich als Heavy-User von E-Mail (Mailinglisten v.a.) habe meinen Mailclient dauernd offen und das Postfach zum Volllaufen zu bringen dürfte bei den Gigabytes von GMail auch schwierig sein. So viel erst mal zum „junge menschen brauchen kein E-Mail“. Ich kenne auch noch einige andere die per Mail am schnellsten zu erreichen sind, vermag jedoch nicht zu sagen, ob das Ausnahmen vom Durchschnittsverhalten sind oder nicht. Natürlich ist FB-Mail für Leute sinnvoll die hauptsächlich in Social-Networks online sind und solange POP/IMAP-Server verfügbar sind halte ich das ganze für eine großartige Idee (abgesehen vom Datenschutz aber der spielt in der Argumentation keine Rolle). Wenn das ganze geschlossen sein sollte (nur per Weboberfläche) würde ich persönlich das aber eher selten nutzen.

Alexander am 8. März 2010

Netter Gedanke, aber da ist Facebook auch schon selbst drauf gekommen 😉
http://bit.ly/bnyGMJ

Daniel am 8. März 2010

@Alexander: Danke für den Link. Ich bin vom Ist-Zustand ausgegangen und dieser Artikel muss mir irgendwie entgangen sein.

dehkah am 13. März 2010

Das schöne ist, dass man Medienkompetenz auch daran erkennen kann, ob Mensch in der Lage ist, sich Thunderbird o.ä. einzurichten und alle paar Minuten sein Mailpostfach automatisch abzufragen. Kann doch nicht so schwer sein. Aber manche kennen nix anderes als Webmail und immer loggen macht Arbeit – eine wahre Plage.

Ich verschick für unseren Laden selbst ständig Infos und Newsletter und kenne das von Dir beschriebene Problem nur zu gut. Frag schon gar nicht mehr „hast Du email“, sondern „benutzt Du email“, bevor ich ne Adresse aufschreibe.

Befürchte allerdings, dass der Trend zum „all in one“-Network sich noch rächen wird. Von daher: Facebook-Mail nein danke, ebenso wenig wie Googlemail. Und was man um alles in der der Welt den ganzen Tag in FB oder einem der VZs will, hat sich mir auch noch nicht so richtig erschlossen. Langweilig… 🙂

Eintrag kommentieren

*

(c) Daniel Leicher 2008-2021