„Theaterkritik auf einer Schulhomepage?“ reloaded

Heute darf ich mal wieder eine „Kritik“ zu einem Artikel auf der Schulhomepage meiner alten Schule geben.

Es geht um die Aufführung des Theaterstück „Der Besuch der alten Dame“. Ich war dieses Jahr nicht direkt beteiligt. Und doch war ich drei von vier Aufführungen anwesend und jedes mal wieder beeindruckt und berührt von dem was ich dort sehen dürfte.

Beginnen wir mit der Überlegung, was auf einer Schulhomepage zu stehen hat. Eine Theaterkritik wohl kaum. Auf eine Schulhomepage gehört für mich ein sachlicher und neutraler Bericht. In ihm steht, was es zu sehen gab und eventuell ein kleines oder großes Lob für alle Beteiligten.

Aber nicht das, was ich heute lesen musste. Gleich im ersten Absatz berichtet unsere Schülerin von einer Flughafen Einflugschneise. Ich weiß ja nicht, wo sie das aufgegriffen hat, aber die optisch verdeutlichten Zuggeräusche kann man eigentlich gar nicht falsch deuten. Es sind einfach Züge und keine Flugzeuge. Und gegen die Flugzeuge, die während der Aufführung über die Schule fliegen, kann wohl auch keiner der Beteiligten etwas tun. Weiterlesen »


 

Lass dich drücken, Süddeutsche!

Liebe Süddeutsche Zeitung,

als ich heute lesen musste, was mit euch passierte empfand ich große Anteilnahme. Seit dem Beginn meiner Erinnerungen gibt es in meiner Familie jeden morgen frisch die SZ ins Haus geliefert. Ich lese keine anderen Zeitungen und schätze eure qualitativen Artikel. Im Internet seid ihr meine erste Adresse um an die News des Tages zu kommen. Als vor ein paar Wochen eure iPhone App gelauncht wurde war ich einer der ersten, der diese herunterlud. Ich mag eure Artikel.

Was ich heute las machte mich sehr traurig. Ihr sollt laut dem UPLOAD Blog positive Blogartikel und Rezensionen im AppStore über eure iPhone App gekauft haben. Vor allem sollt ihr sie den Bloggern genau vorgegeben haben. Weiterlesen »


 

Theaterkritik auf einer Schulhomepage?

Bunter AbendIn den letzten Monaten habe ich fast jedes Wochenende in der Schule verbracht. Jedoch nicht zum lernen, sondern nur für zwei Abende. Zwei Abende mit Theater, Tanz, Gesang, Akrobatik und Film. Ich habe die Proben und die Show als Techniker begleitet und mit einem von vielen gelobten Lichtkonzept unterstützt.

Die Schauspieler waren jedoch noch viel länger mit Proben und Story schreiben beschäftigt. Sie haben schon im Oktober angefangen die Massentänze mit bis zu 40 Tänzern einzuüben. Insgesamt waren neben dem tollen Schauspiel vier Tanzeinlagen, zwei Gesangs- und eine Akrobatiknummer eingebaut.

Nach diesen ganzen positiven Wochen und Monaten habe ich heute den Bericht unserer Theaterkritikerin der Schule gelesen. Ich wusste schon von vornherein, dass sie nicht nur positiv über unser Gesamtkunstwerk schreiben wird. Aber, dass der Artikel streckenweise so deprimierend und „schlecht“ geschrieben ist hätte ich mir nicht vorstellen können. Weiterlesen »


 

(c) Daniel Leicher 2008-2021